Anlegerschutz durch Kapitalanlagegesetzbuch: Verjährungsrisiko mindert sichAnlegerschutz durch Kapitalanlagegesetzbuch: Verjährungsrisiko mindert sich

anwaltliche Vertretung an allen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten und dem Kammergericht

"Ius vigilantibus scriptum. Das Recht ist für den Wachsamen geschrieben."
Rechtsanwalt Reime

Herzlich Willkommen, was können wir für Sie tun?

Als

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
und Fachanwalt für Versicherungsrecht

berate und vertrete ich Mandanten aus dem gesamten Bundesgebiet. Sie profitieren von meinen vertieften fachspezifischen Kenntnissen auf dem Gebiet des Bank- und Kapitalmarktrechtes sowie des Versicherungsrechtes, welche individuell und effizient mittels schneller und moderner Kommunikationsmittel umgesetzt werden.

Rechtsanwalt Jens Reime VCF Card downloaden

Rechtsanwalt Reime - Qualität durch Fortbildung

Anlegerschutz durch Kapitalanlagegesetzbuch: Verjährungsrisiko mindert sich

Bautzen, 12.11.2015         Ab 22. Juli 2013 wurde das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) rechtliche Grundlage für Verwalter geschlossener Fonds.  Es löste das bis dahin geltende Investmentgesetz ab und ist das Ergebnis der Umsetzung der europäischen Richtlinie über Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Richtlinie). Es hat das Ziel, für den Schutz der Anleger einen einheitlichen Standard zu schaffen und den grauen Kapitalmarkt besser zu regulieren.

Verwalter geschlossener Fonds müssen nunmehr im Sinne der Anleger nach dem „True an Fair View“ - Prinzip internationale Rechnungslegungsstandards erfüllen (KARBV).  Dies bedeutet, dass Berichte geschlossener Fonds so klar und übersichtlich sein müssen, dass Anleger sich  laufend ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Investmentvermögens verschaffen können.  Dazu gehört zwingend die Bilanzierung der Sachwerte zu Verkehrs- statt Einkaufswerten(§261Abs.1 KAGB). Schließlich geben Einkaufswerte naturgemäß keinerlei zuverlässige Auskünfte über wahre Werte von Zielinvestments nach mehreren Jahren. 

Insbesondere hochinteressant werden dürften die Bilanzen der Venture Capital Fonds, wenn diese nach den anerkannten Grundsätzen für Unternehmensbeteiligungen die wahren Werte ihrer Zielinvestments dokumentieren und offen legen müssen. Ob dann immer noch genügend Anleger ihren Ratenzahlungspflichten nachkommen werden, dürfte fraglich sein.

Die Fragen der Anleger, ob den ihr Investment läuft oder nicht läuft, können damit in Zukunft einfacher zu beantworten sein.  Kapitalvernichtung statt Sachwerteaufbau wird damit rechtzeitig vor Ablauf der schadensersatzrechtlichen Verjährungsfristen erkennbar werden, da Bilanzen pflichtgemäß unter www.bundesanzeiger.de zu veröffentlichen sind.

Unwahre Angaben hierüber von potentiellen Haftungsgegnern wie Anlageberatern oder Vermittlern wie bislang üblich werden dann dazu führen, dass ihnen die Einrede der Verjährung wegen Treuwidrigkeit verwehrt ist, wenn getäuschte Anleger deswegen zu spät Klagen einreichen.

 
 

E-Mail: info@rechtsanwalt-reime.de
Web: www.rechtsanwalt-reime.de
Unsere Kanzleizeiten
Montag bis Freitag
08:00 bis 11:00 Uhr

Montag, Dienstag
& Donnerstag

14:00 bis 18:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Kontakt

Nehmen Sie noch heute Kontakt mit mir auf!

Rechtsanwalt Jens Reime
Innere Lauenstraße 2
Eingang Heringstraße

Telefon: 03591 2996133
Telefax: 03591 2996144

Kontakt

Download des PDF-Fragebogens

» Fragebogen für Kapitalanleger

Der Fragebogen kann direkt online ausgefüllt und am Ende versendet werden, sofern der “SENDEN“-Button angezeigt wird.

Hinweis: Diese Option wird durch einige Browser leider nicht unterstützt.
» Aktuelle Version des Adobe-Reader ist erforderlich!
Zwischenspeichern nicht vergessen!

Selbstverständlich kann der Fragebogen auch ausgedruckt und ausgefüllt per Post oder Fax an uns versendet werden.